Südafrikas Flying Lions sorgen für Spektakel

Die Kunstflugstaffel Flying Lions aus Südafrika zeigt dem Publikum mit dem Sound von vier herrlich-wuchtig brummenden Motoren der Trainingsflugzeuge des Typs North American Harvard (T-6 Texan) ein packendes Display. Das Akrobatik-Team wurde 1999 gegründet und ist im gesamten Land bei diversen Air-Shows zu sehen.

Zur Formation gehört eigentlich noch ein fünftes Flugzeug, welches aber als Back-Up am Boden bleibt.

Bekannt wurde die Staffel 2006 auch durch einen Wasser-Stunt. Beim Klipdrift-Staudamm in der Nähe von Johannesburg flogen die vier Piloten Scully Levin, Arnie Meneghelli, Stewart Lithgow und Ellis Levin so tief, dass die ausgefahrenen Räder vier Millimeter ins Wasser reichten. Aus Sicherheitsgründen konnten die Maschinen natürlich nicht noch tiefer gehen.

Die „Flying Lions“ mit einer Dakota Douglas DC-3 (Bild: Wikipedia/NJR ZA).
Die „Flying Lions“ im Formationsflug (Bild: Wikipedia/Col André Kritzinger).
Ein T-6 Harvard der „Flying Lions“ (Bild: Wikipedia/Bob Adams).
Related Posts