Afrika Cup 2017 – harte Qualifikation

Bald werden die ersten Qualifikationsspiele für den Africa Cup 2017 ausgetragen, der in Gabun über die Bühne gehen wird. Ab dem 12. Juni werden die ersten Matches ausgetragen. Die Qualifikation wird hart: Mehrere Top-Teams werden daheim bleiben müssen.

Nur die Sieger der 13 Gruppen sowie die beiden besten Zweitklassierten reisen an die Endrunde in Gabun.

In Gruppe A kämpfen beispielsweise unter anderem Tunesien und Togo um Punkte. Sicherlich ist Tunesien zu favorisieren, doch Togo stand im Cup 2013 im Viertelfinal und ist ebenfalls nicht zu unterschätzen.

Oder in Gruppe B stehen sich unter anderem die DR Kongo (Rang 3 am Cup 2015) und Angola (Viertelfinale 2010) gegenüber sowie in Gruppe C Mali (2012 und 2013 jeweils Dritter) und Äquatorialguinea (2015 Rang vier).

Eng wird es wohl in allen Gruppen, so auch in Gruppe E, wo Favorit Sambia auf den Viertelfinalisten Kongo (Viertelfinale 2015) trifft. Oder in «F» steht Marokko einem Viertelfinalisten von 2013, Kap Verde, gegenüber.

Eine der Hammer-Gruppen ist «G», dort treffen unter anderem Ägypten und Nigeria aufeinander. Und namentlich in der Gruppe «M» stehen sich mit Kamerun und Südafrika zwei ungemein starke Mannschaften gegenüber.

 

Nigerias Kenneth Omeruo (Bild: Wikipedia/Richard Mulder).
Nigerias Kenneth Omeruo (Bild: Wikipedia/Richard Mulder).
Related Posts

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.