Elf Spieler mit afrikanischen Wurzeln in Champions League

Etliche Spieler mit afrikanischen Wurzeln stehen im Halbfinale der europäischen Champions-League. Bei Bayern München sind dies drei Fussballer: Der gebürtige Berliner Jérôme Boateng (sein leiblicher Vater stammt aus Ghana), der marokkanisch-französische Innenverteidiger Medhi Benatia und der gebürtige Österreicher David Alaba (sein Vater stammt aus Nigeria).

Mit dem spanisch-marokkanischen Stürmer Munir El-Haddadi zählt der FC Barcelona einen Kicker mit afrikanischen Wurzeln und Real Madrid zwei: Den deutsch-tunesischen Mittelfeldspieler Sami Khedira sowie den französisch-algerischen Angreifer Karim Benzema.

Bei Juventus Turin stehen mit dem italisch-nigerianischen Verteidiger Angelo Ogbonna sowie dem französisch-senegalesischen Abwehrspieler Patrice Evra, dem französisch-guineischen Paul Pogba und Kwadwo Asamoah (aus Guinea, ebenfalls Mittelfeld) sowie dem Stürmer Kingsley Coman (französisch-guineisch) gleich fünf Athleten mit afrikanischen Wurzeln im Kader.

David Alaba steht im Kader des FC Bayern München sowie in jenem der österreichischen Nationalmannschaft (Bild: Wikipedia/Steindy/CC-Lizenz).
David Alaba steht im Kader des FC Bayern München sowie in jenem der österreichischen Nationalmannschaft (Bild: Wikipedia/Steindy/CC-Lizenz).
Related Posts

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.