Euro 2016 wird zum heimlichen Afrika Cup

Mehr als einer von fünf Spielern an der Fussball-EM in Frankreich blickt im Halbfinale auf afrikanische Wurzeln, genauer sind es 19 der 92 Athleten, welche die Kader der vier verbliebenen Teams umfassen. Bei Frankreich sind dies gleich zehn Sportler, fünf bei Portugal und vier bei Deutschland – ein Afrika Cup im Mini-Format. Einzig bei Wales steht kein Spieler mit afrikanischen Wurzeln im Aufgebot.

Mit Jerome Boateng (Wurzeln in Ghana und Deutschland) gehört einer der besten Verteidiger des Turniers dazu. Die Aufteilung nach afrikanischen Nationen (in alphabetischer Reihenfolge): Angola (2), Elfenbeinküste (1), Ghana (1), Guinea (1), Guinea-Bissau (1), Kamerun (2), Kap Verde (3), DR Kongo (2), Mali (2), Marokko (2), Senegal (2).

Die Übersicht der vier europäischen Halbfinal-Teams (in alphabetischer Reihenfolge):

Deutschland: 4 Jerome Boateng (Abwehr / Ghana), Shkodran Mustafi (Abwehr / Marokko), Leroy Sané (Mitte rechts / Senegal), Jonathan Tah (Abwehr / Elfenbeinküste)

Frankreich: 10 Patrice Evra (Abwehr Links / Kamerun), N’Golo Kanté (Mitte / Mali), Steve Mandanda (Tor / DR Kongo), Eliaquim Mangala (Abwehr / DR Kongo), Blaise Matiudi (Mitte / Angola), Paul Pogba (Mitte / Guinea), Adil Rami (Abwehr / Marokko), Bacary Sagna (Abwehr Rechts / Senegal), Moussa Sissoko (Mitte / Mali), Samuel Umtiti (Abwehr / Kamerun)

Portugal: 5 William Carvalho (Mitte / Angola), Eliseau (Abwehr links / Kap Verde), Nani (Flügel rechts / Kap Verde), Danilo Pereira (Guinea-Bissau), Renato Sanches (Mitte / Kap Verde)

Wales: 0

Related Posts

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.