Im Euro 2016 Viertelfinale: Afrika 30 Mal vertreten

Im Viertelfinale sind noch acht Mannschaften vertreten, pro Teams stehen 23 Spieler im Kader, folglich sind noch 184 Athleten an der Fussball-EM in Frankreich dabei. Davon haben nicht wenige Wurzeln in Afrika.

Nicht weniger als 30 Fussballer erfreuen sich einer zweiten Heimat auf dem schwarzen Kontinent, also fast jeder sechste.

«Africup.net» mit der Übersicht:

Belgien: 9 Michy Batshuayi (Sturm, DR Kongo), Christian Benteke (Sturm, DR Kongo), Mousa Dembele (Mitte / Mali), Jason Denayer (Abwehr / DR Kongo), Mourane Fellaini (Mitte / Marokko), Christian Kabasele (Abwehr / DR Kongo), Jordan Lukaku (Abwehr links / DR Kongo), Romelu Lukaku (Sturm / DR Kongo), Divock Origi (Sturm / Kenia).

Deutschland: 4 Jerome Boateng (Abwehr / Ghana), Shkodran Mustafi (Abwehr / Marokko), Leroy Sané (Mitte rechts / Senegal), Jonathan Tah (Abwehr / Elfenbeinküste)

Frankreich: 10 Patrice Evra (Abwehr Links / Kamerun), N’Golo Kanté (Mitte / Mali), Steve Mandanda (Tor / DR Kongo), Eliaquim Mangala (Abwehr / DR Kongo), Blaise Matiudi (Mitte / Angola), Paul Pogba (Mitte / Guinea), Adil Rami (Abwehr / Marokko), Bacary Sagna (Abwehr Rechts / Senegal), Moussa Sissoko (Mitte / Mali), Samuel Umtiti (Abwehr / Kamerun)

Island: 0

Italien: 2 Angelo Ogbonna (Abwehr / Nigeria), Stephan El-Shaarawy (Mitte links / Ägypten)

Polen: 0

Portugal: 5 William Carvalho (Mitte / Angola), Eliseau (Abwehr links / Kap Verde), Nani (Flügel rechts / Kap Verde), Danilo Pereira (Guinea-Bissau), Renato Sanches (Mitte / Kap Verde)

Wales: 0

Nur in drei Ländern, Island, Polen und Wales, steht kein Fussballer mit afrikanisch-europäischen Wurzeln im Aufgebot.

Das Stade Vélodrome in Marseille (Bild: Wikipedia/Hombrey).
Das Stade Vélodrome in Marseille (Bild: Wikipedia/Hombrey).

 

Related Posts

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.