Zwei Afrikaner wollen FIFA-Präsident werden

Ende Februar 2016 wird in Zürich der neue FIFA-Präsident gewählt. Zu den acht Kandidaten gehören auch zwei Afrikaner. Gute Chancen eingeräumt werden Tokyo Sexwale. Einst kam der Südafrikaner mit dem eigentümlichen Namen in einem Township in der Nähe von Johannesburg zur Welt. Sein Vater war ein Angestellter im «Johannesburg General Hospital». An der Seite von Nelson Mandela setzte er sich dafür ein, dass in seiner Heimat die Apartheid abgeschafft wird. Sein Engagement brachte ihn vorerst aber für 13 Jahre hinter Gitter auf Robben Island.

Doch das war nicht das Ende: Tokyo Sexwale machte Karriere in der Politik und Wirtschaft. Anno 2010 gehörte er zum OK der Fussball-WM in Südafrika.

Ein weiterer Kandidat aus Afrika ist Musa Bility. Er führt mittlerweile seit fünf Jahren den Fussball-Verband in seiner Heimat. Früher war er selbst Fussball-Spieler, er trat für das Team Watanga FC an.

Interimistisch wird die FIFA derzeit von einem Kameruner geführt, von Issa Hayatou, der aber angekündigt hat, im Februar nicht als Kandidat zur Verfügung zu stehen.

Impression am FIFA-Hauptsitz (Bild: Wikipedia/Juerg Hug).
Impression am FIFA-Hauptsitz (Bild: Wikipedia/Juerg Hug).
Related Posts

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.