Nsamé schiesst YB an die Spitze – Keita trifft für RB Leipzig

Der 3:0-Sieg über den FC Lugano führt YB an die Tabellenspitze. Gleich alle drei Tore gelingen Spielern mit afrikanischen Wurzeln: Jean-Pierre Nsamé (Kamerun/Frankreich) sorgt für die Tore eins und drei, dazwischen trifft der eingewechselte Roger Assalé (Elfenbeinküste).

Naby Keita (Guinea) eröffnet das Skore für RB Leipzig im Duell mit dem Hamburger SV. Zuletzt gewinnt seine Mannschaft mit 2:0 Toren und bleibt damit mit der Tabellenspitze in Tuchfühlung.

In der Serie A in Italien hält Kwadwo Asamoah (Ghana) in der Abwehr von Juventus Turin hinten dicht – Chievo Verona wird mit 3:0 überwunden, «Juve» bleibt Leader.

Doppelschlag für Eric Maxim Choupo-Moting (Kamerun/Deutschland) für Stoke City in der Premier League. Mit seinen beiden Toren ringt seine Mannschaft Manchester United ein 2:2-Unentschieden ab.

Zwar gelingt Issiaka Ouedraogo (Burkina Faso/Österreich) kein persönlicher Treffer, doch seine Mannschaft Wolfsberger AC kommt beim 2:2. zu einem wichtigen Auswärtspunkt bei Austria Vienna.

Paris Saint-Germain ist weiterhin nicht zu stoppen. Neben Neymar setzte sich beim 5:1-Erfolg über den FC Metz unter anderem Kylian Mbappé (Frankreich/Kamerun) in Szene, mit dem 2:1 lieferte er das Game-Winning-Goal und er bereitete später das 4:1 vor.

In der spanischen Primera Divison ist der FC Sevilla deutlich im Aufwind. Gegen SD Eibar gibt es ein 3:0. Massgeblich beteiligt ist Wissam Ben Yedder (Frankreich/Tunesien) mit dem Tor zum 2:0 sowie Steven N’Zonzi (Frankreich/DR Kongo) im defensiven Mittelfeld.

Ali Ghazal (Ägpyten) ringt mit den Vancouver Whitecaps dem Gästeteam Real Salt Lake City einen 3:2-Sieg ab. Bernie Ibini-Isei (Australien/Nigeria) liefert die Vorlage zum dritten Tor, welches zuletzt den Sieg bedeutet.

Die Würfel gefallen sind übers Wochenende in der afrikanischen Champions League: Dort beginnen nun ab dem 16. September die Viertelfinals. Gegenüber stehen sich Al-Ahli Tripoli (Libyen) und Etoile du Sahel (Tunesien), sowie Al-Ahly (Ägypten) und Esperance de Tunis (Tunesien), Ferrovario Beira (Mosambik) und USM Algier (Algerien) und Mamelodi Sundowns (Südafrika) und Wydad Casablanca (Marokko) – sechs der acht Teams stammen aus Nordafrika.

Etwas anders sieht es im Confederation Cup aus, vier der acht Clubs stammen aus dem südlichen Afrika. Ab dem gleichen Datum stehen sich gegenüber: Al-Hilal Al-Ubayyid (Sudan) und TP Mazembe (DR Kongo), FUS Rabat (Marokko) und CS Sfaxien (Tunesien), SuperSport United (Südafrika) und Zesco United (Sambia) sowie MC Alger (Algerien) und Club Africain (Tunesien).

Naby Keita (Bild: Wikipedia/Werner100359).
Related Posts

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.