Young Boys mit FC Afrika – RB Salzburg mit Mali-Mittelfeld-Achse

Mit seinem Tor zum 3:0 sichert Jean-Pierre Nsamé (Kamerun/Frankreich) den BSC Young Boys den Sieg; 4:0 gewinnen die Stadtberner zum Schluss über Rekordmeister GC, der in den letzten Jahren etwas von seinem Glanz verloren hat. Insgesamt stand bei YB ein FC Afrika auf dem Feld, nicht weniger als sechs der elf Spieler der Startformation blickt auf afrikanische Wurzeln. Neben Nsamé in alphabetischer Reihenfolge: Roger Assalé (Elfenbeinküste), Jordan Lotomba (Schweiz/DR Kongo), Kevin Mbabu (Schweiz/DR Kongo), Kasim Nuhu (Ghana) und Djibril Sow (Schweiz/Senegal).

Die Mittelfeldachse um Diadie Samassékou und Amadou Haidara (beide aus Mali) von Red Bull Salzburg leistet ein 1:1 Unentschieden gegen LASK  Linz, nach zwei Runden in der österreichischen Bundesliga liegt RB auf dem vierten Rang.

C.J. Sapong (USA/Ghana) von Philadelphia Union ist gleich an allen drei Toren seiner Mannschaft beim 3:0-Erfolg über Columbus Crew SC beteiligt. Dank dem Sieg wahrt sich seine Elf die Möglichkeit auf die Playoff-Qualifikation.

Manuel Fernandes (Portugal/Kap Verde) schiesst Lokomotive Moskau durch sein 1:0 über Anzhi Makhachkala auf den ersten Tabellenrang der russischen Premier Liga.

Und ein Blick nach Mexiko: Von den 505 Spielern in der «Liga MX Apertura» treten derzeit 205 Legionäre an, also etwas mehr als 40 Prozent aller Spieler; der überwiegende Teil stammt aus Argentinien, Kolumbien, Uruguay und Chile sowie anderen südamerikanischen Nationen. Insgesamt sind nur Spieler aus 17 Ländern vertreten – darunter sind auch zwei Spieler aus Afrika: Djaniny (Kap Verde) der für Santos Laguna anstritt, sowie Clifford Aboagye (Ghana) der bei Atlas Guadalajara unter Vertrag steht.

CJ Sapong (Bild: Wikipedia/Ryan Knapp).
Related Posts

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.